Inhaltsbereich

Energiewende wird sichtbar

Energie- und Zukunftsspeicher auf den Weg gebracht

Gerade entsteht bis Anfang 2018 ein neuer „Energie- und Zukunftsspeicher“ für Fernwärme auf dem Gelände des Kraftwerks Dieselstraße. Sein Grundstein wurde parallel zum Start der Energie-Initiative Halle (Saale) gelegt.

„Netzwerk Energie- und Zukunftsspeicher“ auf E-world 2017 gegründet

Als Gründungsinitiatoren haben die EVH GmbH (Energietochter der Stadtwerke Halle) und die Stadtwerke Heidelberg am 8. Februar 2017 in Essen auf der E-world energy & water, der europäischen Leitmesse der Energie- und Wasserwirtschaft, mit vielen anderen Energieversorgern das Netzwerk "Energie- und Zukunftsspeicher" gegründet. Durch den Zusammenschluss könnten die Partner schon kurzfristig große Mengen Erneuerbaren Strom speichern.

Auf der E-World wurde heute das Netzwerk "Energie- und Zukunftsspeicher" gegründet. Gründungsinitiatoren sind die EVH und die Stadtwerke Heidelberg: EVH-Chef Olaf Schneider (3.v.l.) und Michael Teigeler, Geschäftsführung Stadtwerke Heidelberg (2.v.l.). Fotograf: Marcel Malcher
Energie- und Zukunftsspeicher der EVH GmbH

Gute Erfahrungen hat die EVH bereits mit einem kleineren Wärmespeicher gesammelt, der seit 2006 in Betrieb ist. Der Behälter von 22 Meter Höhe und gleichem Durchmesser verfügt über ein nutzbares Volumen von 6.800 Kubikmeter sowie einer thermischen Leistung von etwa 280 MWh. Diese Menge ist geeignet, die im Laufe eines Tages üblichen Bedarfsschwankungen auszugleichen. Der vorhandene Speicher ist jedoch nicht geeignet, die Wärmeerzeugung eines kompletten Kraftwerksblockes über einen längeren Zeitraum zu kompensieren. Deshalb entsteht in unmittelbarer Nähe auf dem Kraftwerksgelände jetzt ein wesentlich größerer Bruder.

Wie funktioniert der Fernwärmespeicher?

Stark vereinfacht funktioniert der Speicher wie eine Thermoskanne mit idealer Isolierung. Besonders wertvoll ist er aber, weil er perfekt zu einer sogenannten Power-to-Heat-Anlage passt. Diese wandelt „überflüssigen“ Strom aus erneuerbaren Quellen, der gerade nicht verbraucht werden kann, mit einer Art Tauchsieder in Wärme um. Durch die Kombination von Speicher und Tauchsieder lassen sich also Strom- und Wärmeerzeugung zeitlich von der jeweiligen Lieferung an die Kunden entkoppeln.

Welche Vorteile hat der neue Fernwärmespeicher?

Angesichts der vorgesehenen Größe des Energie- und Zukunftsspeichers ermöglicht das, einen kompletten Kraftwerksblock beispielsweise auch einmal zwei Tage durchgehend abzustellen. Das kann bei stark schwankenden Strompreisen im Markt wirtschaftlich durchaus sinnvoll sein. Trotzdem ist die Versorgung gesichert.

Daneben gibt es weitere positive Effekte. Zum einen lässt sich die Energieerzeugung im Kraftwerk selbst flexibler organisieren. Das hat positive Einflüsse auf die Stabilität im Stromnetz. Erwarten wir doch alle, dass unabhängig davon, ob und wie stark der Wind weht und die Sonne scheint, Energie immer so verfügbar ist, wie wir sie brauchen.

Der größere Speicher erhöht so die Versorgungssicherheit, dank einer ausreichenden „Reserve“, wenn zu wenig erneuerbare Energie erzeugt wird. Zum anderen lässt sich in wind- und sonnenstarken Zeiten viel mehr Energie speichern, ohne dass für deren Erzeugung Gas verbrannt werden muss.