Inhaltsbereich

FAQs zur Mehrwertsteuersenkung

Sie haben Fragen zur Weitergabe der Mehrwertsteuersenkung durch die EVH an Sie?
Hier finden Sie die Antworten.

Wird die Senkung der Mehrwertsteuer auf 16 % weitergegeben?

Ja, alle Kunden profitieren von der befristeten Senkung der Umsatzsteuer.

Werden meine Abschlagspläne angepasst?

Die Abschlagspläne werden aufgrund der geringen Einsparung nicht angepasst. Für Abschlagspläne, die vor dem 1. Juli 2020 erzeugt worden sind, bleibt der ausgewiesene Umsatzsteuersatz in Höhe von 19 % erhalten. Mit der Erstellung Ihrer Jahresabrechnung werden wir den reduzierten Umsatzsteuersatz für die Monate Juli 2020 bis Dezember 2020 berücksichtigen und den Rechnungsbetrag entsprechend reduzieren.

Für ab dem 1. Juli 2020 erstellte Abschlagspläne, werden wir den jeweils gültigen Umsatzsteuersatz von 16 % bzw. 19 % für die jeweilige Periode ausweisen.

An welcher Stelle sehe ich die reduzierte Umsatzsteuer in Höhe von 16 %?

Im Internet unter www.evh.de/Preisrechner sind die reduzierten Bruttopreise für Strom und Erdgas für die Grundversorgung sowie alle Halplus Produkte dargestellt.

Hinweis für Neukunden: Alle unsere Bruttopreise sind mit den verminderten Umsatzsteuersatz von 16 % (Zeitraum 1. Juli bis 31. Dezember 2020) ausgewiesen.

In den Verbrauchsabrechnungen, welche nach dem 20. Juli 2020 (Druckdatum) gelegt werden, sind die Liefermengen bis zum 30.06 2020 mit 19 % Umsatzsteuer abgegolten. Für den Lieferzeitraum 01.07.2020 bis 31.12.2020 sind die anteiligen Mengen mit 16 % Umsatzsteuer abgegolten und für den darauf folgenden Zeitraum ab dem 01.01.2021 wieder mit 19 % Umsatzsteuer.

Muss ich meinen Zählerstand zum 1. Juli und/oder zum 31. Dezember 2020 ablesen?

Nein, Sie brauchen den Zähler nicht abzulesen. Wir berechnen die Stände zu den Stichtagen auf der Basis Ihres Vorjahresverbrauches linear sowie langjährigen Erfahrungswerten. Für Anlagen mit Heizstrom oder Erdgasheizungen werden die Zählerstände nach einem statistischen Gradtagverfahren ermittelt.