Inhaltsbereich

Stand: 16. Januar 2023

Unser Ziel ist es, unseren Kundinnen und Kunden stets faire und bezahlbare Preise anzubieten. Dennoch stellt die rasante Preisentwicklung an den Energiemärkten, vor allem die Beschaffung von Energiemengen, Deutschland und uns als Energieversorger vor eine große Herausforderung.

Wir haben höhere Beschaffungskosten und müssen diese teilweise weitergeben, um weiterhin die Energieversorgung in Halle (Saale) zuverlässig und sicher gewährleisten zu können. Diese gestiegenen Kosten können wir leider nicht mehr kompensieren.

Da wir derzeit ein hohes Aufkommen an Anrufen und E-Mails haben, wollen wir Ihnen auf dieser Seite bereits die wichtigsten Fragen zur aktuellen Preisanpassung beantworten.

Inhalt

  1. Strom-, Gas- und Wärmepreisbremse
  2. Umlagen und Steuern
  3. Abschlag und Zahlungen

Strom-, Gas- und Wärmepreisbremse

Am 24. Dezember 2022 sind die Gesetze zu den sogenannten Energiepreisbremsen in Kraft getreten. Damit will die Bundesregierung Privathaushalte und Unternehmen entlasten. Die Preisbremsen gelten zunächst für das Jahr 2023, eine Verlängerung bis einschließlich April 2024 ist möglich.

Sie profitieren automatisch von den Entlastungen für Strom, Gas und Wärme. Ihrerseits besteht also kein Handlungsbedarf.

Für welchen Zeitraum gelten die Preisbremsen?

Sowohl die Strompreisbremse als auch die Gas- und Wärmepreisbremse gelten für den Zeitraum vom 1. Januar 2023 bis 31. Dezember 2023. Die Strompreisbremse wird ab März 2023 angewendet. Rückwirkend werden auch die Monate Januar und Februar 2023 berücksichtigt.

Sowohl die Gas- als auch die Wärmepreisbremse werden ab Januar 2023 angewendet.

Wie funktioniert die Strompreisbremse?

Verbrauch > 30.000 kWh

Mit der Strompreisbremse werden 70 % des Jahresverbrauches gedeckelt, der im Jahr 2021 an der betreffenden Entnahmestelle gemessen wurde. Für diese 70 % gilt ein Arbeitspreis von 13 ct/kWh. Jede weitere Kilowattstunde wird mit Ihrem vertraglich vereinbarten Arbeitspreis berechnet.

Eventuell darüber hinaus anfallende Kosten (staatliche Umlagen, Abgaben, Netzentgelte sowie Steuern) fallen nicht unter die Preisbremse und bleiben in ihrer kompletten Höhe bestehen.

Wie funktioniert die Gaspreisbremse?

Verbrauch > 1.500.000 kWh

Mit der Gaspreisbremse werden 70 % des Jahresverbrauches gedeckelt, der im Jahr 2021 an der betreffenden Entnahmestelle gemessen wurde. Für diese 70 % gilt ein Arbeitspreis von 7 ct/kWh. Jede weitere Kilowattstunde wird mit Ihrem vertraglich vereinbarten Arbeitspreis berechnet.

Eventuell darüber hinaus anfallende Kosten (staatliche Umlagen, Abgaben, Netzentgelte sowie Steuern) fallen nicht unter die Preisbremse und bleiben in ihrer kompletten Höhe bestehen.

Wie funktioniert die Wärmepreisbremse?

Verbrauch > 1.500.000 kWh

Mit der Wärmepreisbremse werden 70 % des Jahresverbrauches gedeckelt, der im Jahr 2021 an der betreffenden Entnahmestelle gemessen wurde. Für diese 70 % gilt ein Arbeitspreis von 7,5 ct/kWh. Jede weitere Kilowattstunde wird mit Ihrem vertraglich vereinbarten Arbeitspreis berechnet.

Eventuell darüber hinaus anfallende Kosten (staatliche Umlagen, Netzentgelte, der Grundpreis sowie Steuern) fallen nicht unter die Preisbremse und bleiben in ihrer kompletten Höhe bestehen.

Für unsere Fernwärmekundinnen und -kunden kommt die Preisbemse nicht zum Tragen, da der Arbeitspreis bereits unter der Preisbremse liegt.

Muss ich trotzdem weiterhin Energie einsparen?

Energiesparen bleibt trotzdem unabdingbar. Um gemeinsam gut durch den Winter zu kommen, ist es weiterhin wichtig, so viel Gas und Strom wie möglich zu sparen. 30 % sind hier das Ziel. Darüberhinausgehende Einsparungen helfen dabei, die Großhandelspreise für Strom und Erdgas zu senken und einer Gasmangellage zu entgehen.

Umlagen und Steuern

Werden die von der Bundesregierung beschlossenen Gasumlagen seit 1. Oktober 2022 berücksichtigt?

Ja, die Kosten der Gasspeicherumlage sind berücksichtigt.

Was ändert sich noch?

Die Bilanzierungsumlage, die Bestandteil der Gasbeschaffung ist, hat sich zum 1. Oktober 2022 geändert und wird ebenfalls durchgereicht.

Mehr Informationen zur Bilanzierungsumlage erhalten Sie hier.

Warum führt die Bundesregierung die neuen Gasumlagen ein und wie lange gelten sie?

Die Bundesregierung führt zum 1. Oktober 2022 eine neue Umlage ein:

Gasspeicherumlage in Höhe von 0,059 ct/kWh (netto)
Die Gasspeicherumlage deckt die Kosten ab, die wegen der Vorhaltung eines festgelegten Füllstands der Gasspeicher entstehen. Sie wird nach derzeitigem Stand vom 1. Oktober 2022 bis zum 1. April 2025 erhoben und wird alle sechs Monate überprüft und ggf. angepasst.

Die Gasbeschaffungsumlage in Höhe von 2,419 ct/kWh (netto) wurde noch vor deren Einführung wieder gekippt.

Kommt die reduzierte Mehrwertsteuer auf Gaslieferungen (von 19 auf 7 %) zum Tragen?

Ja, sobald das dazugehörige Gesetz durch die Bundesregierung verabschiedet wurde, werden wir selbstverständlich die Mehrwertsteuer für Gaslieferungen auf 7 % herabsetzen.

Erhalte ich ein neues Anschreiben zur Senkung der Mehrwertsteuer?

Nein, wir werden dann online darüber informieren.

Werden bei Senkung der Mehrwertsteuer auch die Abschläge wieder gesenkt?

Nein, die Abschläge werden nicht automatisch angepasst.

Sie erwähnen in Ihrem Anschreiben eine RLM-/SLP-Bilanzierungsumlage. Gab es diese bisher nicht? Und warum steigen diese Umlagen jetzt auch?

Die Bilanzierungsumlage ist Vertragsbestandteil. Die „RLM-Bilanzierungsumlage“ für Lieferstellen mit registrierender Leistungsmessung (RLM) und die „SLP-Bilanzierungsumlage“ für Lieferstellen ohne registrierende Leistungsmessung (SLP) werden von dem jeweiligen Marktgebietsverantwortlichen erhoben und sind vom Kunden in der jeweils aktuellen Höhe zusätzlich zu entrichten. Sie werden in der Rechnung gesondert ausgewiesen. Im Zeitraum 01.10.2021 bis 30.09.2022 war die Bilanzierungsumlage auf „0“ gesetzt.

Abschlag und Zahlungen

Kann ich meinen Abschlag anpassen?

Eine Anpassung Ihres Abschlagsbetrags ist jederzeit möglich. Setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung. Die Änderung wird Ihnen nochmals in einem separaten Schreiben bestätigt.

Hinweis: Sollten Sie Ihren Abschlag vermindern wollen, weisen wir darauf hin, dass es in Abhängigkeit von Ihrem Verbrauchsverhalten und der gestiegenen Preise in der nächsten Jahresrechnung zu einer Nachzahlung kommen kann.

Gibt es bei der Preisanpassung eine Zwischenabrechnung?

Nein, es gibt keine Zwischenabrechnung.

Welche Kosten für Energie kommen zukünftig auf mich zu?

Das hängt in erster Linie von der Entwicklung der Strom- und Gaspreise im Energiemarkt ab. In den letzten Monaten sind diese Preise stark gestiegen. Wie sich die Energiepreise in Zukunft entwickeln werden, ist jedoch nicht vorherzusagen.

Wo kann ich meine Zählerstände melden?

Nutzen Sie ganz einfach unser Online-Formular zur Meldung Ihrer Zählerstände.